Rotes Kreuz Rotes Kreuz

Behandlung der Hypoglykämie

Eine Hypoglykämie ist eine gefährliche Situation! Wenn nicht gehandelt wird, kann der Mensch ins Koma fallen. Das Gute ist, dass die Behandlung einer Hypoglykämie einfach ist! Der Körper braucht Zucker. Eine schnelle Gabe von Traubenzucker oder Maltodextrin steigert den Blutzucker (Gewebezucker). Die genaue Menge musst du mit deinem Behandlungsteam besprechen. Damit der Zucker nicht sofort wieder sinkt, musst du anschließend etwas mit langwirkenden Kohlenhydraten essen, z.B. Brot oder Reis. Bei schwerer Unterzuckerung kann der Mensch sogar bewusstlos werden. In diesem Fall ist es wichtig, direkt einen Notarzt zu rufen. Außerdem hilft ein Glukosegel, welches auf die Lippen oder in die Wangentasche gestrichen wird.  

Behandlung der Hypoglykämie = schnelle Kohlenhydrate + langsame Kohlenhydrate

Notfälle treten immer unerwartet auf. Daher ist es wichtig sich darauf vorzubereiten. Du solltest immer Traubenzucker, Maltodextrin oder eine konzentrierte Glucoselösung in Ampullen bei Dir haben. Kontrolliere regelmäßig deine Vorräte. Diese Vorräte müssen in der Wohnung, aber auch an Orten, an denen die Person viel Zeit verbringt (z.B. Großeltern, Kinderbetreuung, Schule, Arbeit etc.) vorhanden sein. 

Normalerweise bekommen Menschen bei Hypoglykämie eine Glukagoninjektion. Glukagon ist ein Hormon, das dafür sorgt, dass aus Glykogen Glucose ins Blut freigegeben wird. Glukagoninjektionen sind bei Menschen mit einer Glykogenose der Leber unwirksam. Das Behandlungsteam stellt einen Notfallbrief (auch auf Englisch) aus. Dieser kann z.B. dem Notarzt gezeigt werden. 

Episoden von Hypoglykämien (Unterzucker) sollten nicht regelmäßig auftreten. Bei regelmäßigem Unterzucker solltest Du Dich an Dein Stoffwechsel-Expertenteam wenden.

Eine gute Idee ist es, ein SOS-Armband zu besorgen und zu tragen, um die notwendige medizinische Hilfe schneller zu bekommen. Sprich darüber mit Deinem Stoffwechsel-Expertenteam.

Was sind Glykogenspeicher-krankheiten?